Condition Monitoring als Gesamtkonzept: Mit dem Online- CMS Ω-Guard kann weltweit von jedem Online-Arbeitsplatz auf die Zustandsdaten überwachter Anlagen zugegriffen werden
Mit modernen Condition Monitoring-Systemen lassen sich Funktionsstörungen und Stillstandszeiten von Windenergieanlagen aber auch Maschinen und Anlagen minimieren und deren Lebenszyklus und Produktivität steigern. Zusätzliche Synergieeffekte eröffnet Bachmann jetzt durch die Möglichkeit, Condition Monitoring Systeme mit der Steuerung zu koppeln.
Condition Monitoring als Gesamtkonzept: Mit dem Online- CMS Ω-Guard kann weltweit von jedem Online-Arbeitsplatz auf die Zustandsdaten überwachter Anlagen zugegriffen werden
Bachmann Electronic GmbH, Feldkirch

Condition Monitoring mit der Steuerung koppeln

Mit modernen Condition Monitoring-Systemen lassen sich Funktionsstörungen und Stillstandszeiten von Windenergieanlagen aber auch Maschinen und Anlagen minimieren und deren Lebenszyklus und Produktivität steigern. Zusätzliche Synergieeffekte eröffnet Bachmann jetzt durch die Möglichkeit, Condition Monitoring Systeme mit der Steuerung zu koppeln.

Die Verfügbarkeit von Anlagen hat unmittelbaren Einfluss auf ihre Produktivität. Jeder Stillstand hat gravierende Folgen: Allein die Ausfallkosten in der Stromgewinnung betragen beispielsweise bei einer Windkraftanlage durchschnittlicher Leistung um die 4000 € täglich. Deshalb gilt es, Anlagenschäden im Frühstadium zu erkennen und Folgeschäden oder ungeplante Stillstände zu verhindern. Gerade bei Offshore-Anlagen, die nur eingeschränkt und mit hohem zeitlichem sowie finanziellem Aufwand erreichbar sind, ist eine gezielte Planung der Instandhaltung notwendig.

Servicekosten und Stillstandszeiten unter Kontrolle

Immer mehr Anlagen werden deshalb mit Condition Monitoring-Systemen (CMS) ausgerüstet, die dem Betreiber kontinuierlich Daten über den Betriebszustand der Turbine oder Maschine zur Verfügung stellen. Die Systeme überwachen den Körperschall der Hauptkomponenten des Antriebsstranges sowie weitere Messgrößen beispielsweise zur Eisdetektion, Rotorblatt- und Getriebeölüberwachung. Funktionsstörungen oder aufkommender Verschleiß lassen sich durch Condition Monitoring erkennen und beheben, bevor es zu Großschäden und längerem Stillstand kommt. Eine präventive Wartung, bei der Komponenten innerhalb festgelegter Zeitabstände ausgetauscht werden, ist nicht erforderlich, oder die Wartungsintervalle können dem tatsächlichen Verschleiß angepasst und bedarfsgerecht eingeplant werden. Statistisch amortisiert sich die Installation eines CMS nach etwa zwei bis vier Jahren.

Bachmann bietet ein nach den Richtlinien des Germanischen Lloyd zertifiziertes CMS, das neben leistungsfähigen Hard- und Softwarekomponenten auch eine ebenfalls zertifizierte Online-Fernüberwachungsstelle umfasst. Das eigens dafür entwickelte Portal „Weblog" dient als Interface zum Diagnosesystem „ Ω-Guard" und ermöglicht den weltweiten Zugriff auf die Zustandsdaten der überwachten Anlage. Alarmmeldungen werden dem Anwender über ein Statusfenster signalisiert. Gleichzeitig kann über die integrierte Datenbank eine Trendanalyse des Zustandes der Maschine vorgenommen werden.

Online-Info

www.kem.de/0611433

Bachmann in Kürze

· gegründet: 1970

· Mitarbeiter: 470 in Österreich, Deutschland, Holland, Dänemark, der Tschechischen Republik, den USA, China und Indien

· Umsatz in 2010: 70,4 Mio. €

· Portfolio: komplette Systemlösungen im Bereich Automatisierungstechnik

· Anfang 2011 Übernahme der Geschäftsanteile der µ-Sen GmbH, Rudolstadt, und Überführung in die Bachmann Monitoring GmbH

Ohne Titel

22.06.2011


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe