Konstrukteurstag Verpackungstechnik am 21.10.2014

Gut besucht: Die Veranstaltung brachte Konstrukteure, Entwickler, Geschäftsführer und Wissenschaftler zusammen (Bild: KEM)

Gut besucht:
Die Veranstaltung brachte Konstrukteure, Entwickler, Geschäftsführer und Wissenschaftler zusammen
(Bild: KEM)
 

  • Was muss eine effiziente Verpackungsanlage in Zukunft leisten können?
  • Wie wirkt sich die Vernetzung von Systemen
    - Stichwort Industrie 4.0 -
    auf die Konstruktion von Maschinen und Anlagen aus?
  • Welche innovativen Lösungen stellen Komponenten- und Systemanbieter zur Verfügung?

Antworten auf diese Fragen gab es auf dem KEM-Konstrukteurstag Verpackungstechnik am 21. Oktober 2014  in Waiblingen. Mehr als 50 Teilnehmer informierten sich über aktuelle Entwicklungen, neue Technologien und branchenspezifische Best-Practice-Lösungen. Die Veranstaltung, organisiert von KEM in Kooperation mit dem Packaging Excellence Center (PEC), stand unter dem Motto „Mehr Effizienz in vernetzten Systemen – der Weg zur Verpackungsanlage 4.0“. Die Referenten unter anderem von Pilz, Siko, Baumüller und der OMAC Packaging Workgroup setzten Schwerpunkte beispielsweise in den Themenfeldern Standardisierung und Sicherheit. Äußerst positiv war die Resonanz der Besucher. Deshalb steht heute schon fest:  der Konstrukteurstag Verpackungstechnik wird am 20. Oktober 2016 wieder stattfinden. 

 


PackML - von der Einzelmaschine zur vernetzten Verpackungslinie

Uwe Keiter
Vorstand der OMAC Packaging Workgroup

Keynote auf dem Konstrukteurstag Verpackungstechnik
am 21.10.2014 in Waiblingen

Präsentation anschauen

Sicherheitskonzepte in verketteten Maschinen

Martin Frey, Regionalleiter Vertriebsregion Süd-West
Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Vortrag auf dem Konstrukteurstag Verpackungstechnik
am 21.10.2014 in Waiblingen

Präsentation anschauen

Engineering 4.0 - effiziente System- und Antriebslösungen

Markus Jaksch, Leiter technischer Vertrieb
Baumüller Holding GmbH & Co. KG

Vortrag auf dem Konstrukteurstag Verpackungstechnik
am 21.10.2014 in Waiblingen

Präsentation anschauen

Reduktion und Optimierung von Maschinenrüstzeiten durch effiziente Formatverstellung von Achsen und Spindeln

Sven Wischnewski, Geschäftsführer
SIKO GmbH, Buchenbach

Vortrag auf dem Konstrukteurstag Verpackungstechnik
am 21.10.2014 in Waiblingen

Präsentation anschauen

Standardization of interfaces in packaging lines

Carsten Nokleby, Ph. D. Director & Partner
SESAM World ApS, Silkeborg/Dänemark
Systempartner von bedeutenden Nahrungsmittelkonzernen

Vortrag auf dem Konstrukteurstag Verpackungstechnik
am 21.10.2014 in Waiblingen

Präsentation anschauen

Topbeiträge für den Konstrukteur
Blick in die Maschine: der Stellantrieb AG05 im Einsatz bei den Fischerwerken Bilder: Siko
Automatisierte Stellantriebe sorgen für mehr Flexibilität in der Verpackungsanlage

Rüstzeiten reduzieren

Die Fischerwerke haben Teile der Verpackungsfertigung auf die innovativen Stellantriebe von Siko umgestellt. Durch den Einsatz von etwa 50 Stellantrieben der Baureihe AG05 konnte das Unternehmen die Rüstzeiten...
[weiter]
Die Manschettierungsanlage ist auf eine Durchsatzleistung von 34 000 Bechern pro Stunde rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche ausgelegt Bilder: Wittenstein
Servogetriebe gewährleisten Performance beim Verpacken

Präzise Prozesse

Mehr als ein Dutzend Schnecken-, Kegelrad- und Planetengetriebe von Wittenstein Alpha hat der Verpackungsmaschinenhersteller Sema Systemtechnik in einer Verpackungslinie, bestehend aus Trayaufrichter und...
[weiter]
Noch mehr Topbeiträge für den Konstrukteur
Der Side-Loader CL gehört zur neuen Maschinengeneration von Cama. In drei Schritten werden Kartons geöffnet, mit vielen unterschiedlichen Produkten befüllt und verschlossen Bilder: Festo/Cama
Geringerer Flächenbedarf bei Verpackungsmaschinen

Schlanke Linie

Das Ventilinselkonzept der CPX/MPA von Festo unterstützt das italienische Unternehmen Cama dabei, eine ganz neue Maschinengeneration zu entwickeln. Positiver Effekt: Der Platzbedarf der neuen Verpackungsmaschinen...
[weiter]
Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen Verpackungsmaschinen möglichst schnell sein. Häufiger Produktwechsel führt aber oft zum Engpass, denn über verstellbare Achsen müssen jedes Mal die Formate, Anschläge oder Führungen an das aktuelle Produkt angepasst werden Bilder: Baumer
Flexible, automatische Formatverstellung für Verpackungsmaschinen

Kein Ausschuss, kein Stillstand

Verpackungsmaschinen müssen eine hohe Produktivität bei oftmals gleichzeitig maximaler Flexibilität erreichen. Kleinere Produktionschargen ergeben häufige Produktwechsel, bei denen Anschläge oder Führungen...
[weiter]

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe